Caritas-Konferenzen Deutschland haben einen neuen Vorstand

Freiburg / Köln, 25. April 2004. Beim Vertretertag der Caritas-Konferenzen Deutschlands e.V.(CKD) – einem Fachverband freiwillig sozial engagierter, ehrenamtlich tätiger Frauen und Männer- ist ein neuer Vorstand gewählt worden. 

 

Beim Vertretertag, der vom 23. bis zum 25. April in Freiburg stattfand, wurden folgende Vertreterinnen gewählt: Maria Loers (57), Emmerich, wurde als Bundesvorsitzende wieder gewählt. Als stellvertretende Bundesvorsitzende wurden gewählt: Gisela Born (60), Trier; Brigitte Glombik (50), Hildesheim und Petra Ludwig(46), Erfurt.

 

Dem Bundesvorstand gehören weiter an: Dr. Stefan Dybowski , Berlin Geistlicher Begleiter; Markus Günter, als Vertreter des DCV, Margret Kulozik, Freiburg Bundesgeschäftsführerin; Christa Fölting, Mühlheim, als beratendes Mitglied und Bundesvorsitzende der AG Kath. Krankenhaus-Hilfe.

 

Der Vertretertag der CKD befasste sich in dieser Versammlung schwerpunktmäßig mit Qualitätskriterien ehrenamtlicher bzw. freiwilliger Arbeit. Es wurde beschlossen, dass der Verband künftig verstärkt auf die Auswirkungen sozialpolitischer Reformen in (benachteiligten) Bevölkerungskreisen aufmerksam machen möchte; die im ehrenamtlichen Engagement gewonnenen Erfahrungswerte sollen stärker als bisher in die gesellschaftliche Diskussion eingespeist werden.

 

Der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbands bot an, dass die CKD in Zusammenarbeit mit dem DCV eine aktive Rolle im Sozial-Monitoring der Bundesregierung einnehmen könnten. Der Bereich der ehrenamtlichen Altenheim-Hilfe soll in der nächsten Legislaturperiode so organisiert werden, dass dieser Schwerpunkt der ehrenamtlichen Arbeit angemessen und wirkungsvoll im Bundesverband bearbeitet wird.

 

Margret Kulozik, Bundesgeschäftsführerin